Wolfgang Manz

Wolfgang Manz, Jahrgang 1960, ist Preisträger bedeutender internationaler Pianistenwettbewerbe wie Leeds (1981) und Brüssel (Concours Reine Elisabeth, 1983), bei denen er als erster Deutscher überhaupt einen jeweils 2. Preis errang. Seine technisch – musikalische Grundausbildung empfing er durch den tschechischen Pianisten Drahomir Toman. Er setzte sein Studium in der Klavierklasse von Karlheinz Kämmerling an der Hochschule für Musik und Theater Hannover fort.
Seit seinen Wettbewerbserfolgen ist Wolfgang Manz ein gefragter Solist für Konzerte mit Orchester sowie für Solorezitale und Kammermusik. Sein Repertoire besteht aus über 50 Klavierkonzerten und einem umfassenden Solo- und Kammermusikprogramm von Bach bis zur Moderne. Er gastierte in den 80er Jahren mit britischen Klangkörpern wie dem English Chamber Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra der dem BBC Symphony Orchestra.
Wolfgang Manz ist seit 1986 regelmäßig bei Ballettproduktionen an den Opernhäusern Zürich, Leipzig , München, Berlin, Dresden und Karlsruhe engagiert, bei denen er als Klaviersolist eine wichtige Funktion in Choreographien einnimmt.
Seine Konzerttätigkeit führte Wolfgang Manz in kulturelle Zentren wie Berlin (Philharmonie), Hamburg (Große Musikhalle), München (Herkulessaal) , Salzburg (Festspielhaus), Brüssel (Palais des Beaux-Arts), London (South Bank), Tokyo (Suntory Hall), Moskau (Konservatorium) und Santiago de Chile (Teatro municipal).
Zudem unterrichtet Manz an verschiedenen Musikhochschulen in Belgien, Österreich und Südkorea; in den Jahren 1986-1999 leitete er jährlich Seminare bei den Internationalen Meisterkursen in Trier. Wolfgang Manz ist Juror bei Pianistenwettbewerben wie "Jugend musiziert", Walter Gieseking-Wettbewerb oder dem Deutschen Musikwettbewerb Bonn.